Baby an Bord

Auf Drogen gesetzt,

entgegen dem Willen,

geraucht und gezogen,

um Schmerzen zu stillen.

 

Sie hat nicht gefragt,

es einfach gemacht,

du wolltest das nie,

zu groß ihre Macht.

 

Im Laufe der Zeit,

du hast dich ergeben,

gewöhnt an den Rausch,

vertraut so zu leben.

 

Doch deine Gestalt,

dein Blut und dein Wesen,

sie wurden zerstört,

begann'n zu verwesen.

 

So liegst du nun da,

im wärmenden Kissen

und schreist so gequält,

dem Leibe entrissen.

 

Zerstochene Arme,

die Schläuche voll Blut,

die winzigen Finger

verkrampft, auf Entzug.

 

Ich sehe dich leiden

und kann nicht verstehen,

wie kann sich die Mutter

am Kinde vergehen?

 

Sie hat es gewusst,

hat weiter gemacht,

hat nie an Gesundheit,

dein Leben gedacht.

 

Da war nur ihr Rausch,

kristallene Flucht,

im Inneren tot,

ihr Leben die Sucht.

 

Nun kann man nur warten

und hoffen und flehen,

vielleicht wird dein Herz

die Nacht überstehen...

 

© Dark Xperience

 

Zu diesem Thema eine Frage zu formulieren, ist mir nicht möglich,

aber wenn euch etwas bedrückt, könnt ihr es mir gern erzählen.

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0