Begierde

„Die Liebe kann nie dich von Sehnsucht befreien!“,

es ist die Begierde, die leis' zu mir spricht:

„Befrei' mich und lass mich doch gehen, du Narr,

bevor dein Verstand vor Verlangen zerbricht!"

 

Ich antworte aber, wie man mich gelehrt:

„Du Teufel, du willst mich zur Sünde verführen!

Ich lass mich nicht täuschen, das wird nicht geschehen,

du willst mich doch nur auf die Irrwege führen!"

 

Doch hält sich das Pochen und Stechen im Herzen,

das Drücken in meinem verengten Gewand,

mit jeder Minute, die tickend vergeht,

verschlingt diese Gier den gedarbten Verstand.

 

Doch kann ich nach Jahren mich nicht mehr enthalten,

ich kann der Versuchung nicht länger entgehen,

die Essenz bewältigt von tausend Gefühlen,

die plötzlich den ganzen Verstande verdrehen.

 

Die Sehnsucht nun endlich befreit und befriedigt,

doch welcherlei Preis muss ich dafür entrichten?

Ich lass' ein komplettiertes Sein hinter mir,

versink' in gereimten Gedichten-Geschichten.

 

Bin süchtig geworden nach Worten und Bildern,

bin süchtig geworden nach Rhythmus und Klängen,

ich muss sie verbreiten und tief inhalieren,

bevor sie im Herzen mich wieder verbrennen.

 

© Dark Xperience

 

Habt ihr eine Leidenschaft oder ein Hobby, das euch erfüllt?

Erzählt mir in den Kommentaren davon. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0