Das Böse ist in meiner Seele

Das Böse ist in meiner Seele,

doch kann ich nie das Böse sehen,

weil Dämonen aus dieser Schwärze

sich meinen Blicken stets entziehen.

 

Das Böse ist in meiner Seele,

versteckt sich tief im dunklen Licht,

ein schwarz bemalter Schattenteufel,

doch Schatten seh'n die Augen nicht.

 

Das Böse ist in meiner Seele,

die Augen trüb, wie blind, beschlagen,

verirrt im Dunkeln dieser Welt,

ich muss die Finsternis ertragen.

 

Das Böse ist in meiner Seele,

ich hör, wie's schmatzend dort verweilt,

ernährt sich dreist von meinen Ängsten

und keift und brüllt und flucht und schreit.

 

Das Böse ist in meiner Seele

und macht mich langsam echt verrückt,

wie eine fein geschliff'ne Klinge,

die tief im Hirngewinde steckt.

 

Das Böse ist in meiner Seele,

zerschneidet mir den Restverstand

und immer größer wird die Leere,

die um sich greift wie Wüstensand.

 

Das Böse ist in meiner Seele,

es will nach draußen, sich befreien,

ich kämpfe täglich um mein Leben,

doch hört mich niemand lautlos schreien.

 

Das Böse ist in meiner Seele,

doch wenn ich keine Seele hab,

dann wird das Böse endlich sterben,

so wie ich sterbe jeden Tag.

 

© Dark Xperience

 

Habt ihr Tipps gegen depressive Attacken?

Verratet sie mir in den Kommentaren. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marcel (Dienstag, 24 März 2015 10:23)

    Sehr bedrückend.
    Wie das Böse selbst.

    LG