Die Mär vom Regenbogen

(Oder: Wie der Regenbogen zu seinen Farben kam.)

 

Dies' ist die Mär vom Regenbogen,

dem alle Farben inne wohnen,

doch war das längst nicht immer so,

nicht immer war's so farbenfroh.

 

Nein, früher sah es anders aus,

da ging nur Blau mit Rosa raus

und allenthalb sah Gelb mit Grün

man turtelnd durch die Landschaft zieh'n.

 

Denn schließlich sei's so vorgesehen,

dass einzig Mann und Frau verstehen,

was Liebeslyrik zart beschreibt

im Mantel stiller Zweisamkeit.

 

Dass nur wenn sich zwei solche Farben

im Rausch der Liebe innig paaren,

dann gibt es diese Farbenpracht,

die Regentage fröhlich macht.

 

So lehrte man es in der Schule,

auch Rosa-Kim und Gelbe-Jule,

die wussten um das Farbdiktat

und hielten es für Farbverrat.

 

Denn warum sollten, die sich lieben,

nicht gleichfalls neue Farben kriegen?

Auch wenn es eine and're wär',

drum stellten sie sich beide quer.

 

Wie war der Ärger plötzlich groß,

man trennte auf der Schule Hof

die beiden, weil sie ungemein

nach Gleichberechtigungen schrei'n!

 

Die Alten rümpften ihre Nase

und hielten es für eine Phase,

die sicherlich allein verginge,

wenn auseinander man sie bringe.

 

Stattdessen wuchs das Weh der beiden,

ein zweifelloses Liebesleiden,

sie sehnten sich so imposant,

dass wusst' es bald das ganze Land.

 

Es kam zu einer Diskussion,

wo jeder kleine Farbenton

gab plötzlich seine Meinung kund,

so gab es Pro- und Kontrabunt.

 

Bis selbst das hohe Farbgericht

ein Machtwort sprach: „So geht das nicht!

Wo kämen wir denn letzlich hin,

wenn jede Kombi kriegt ein Kind?“

 

Der Schmerzensschrei der beiden Farben,

die Tränen und ihr Unbehagen,

zerriss die Herzen and'rer Farben,

die just begannen anzuklagen.

 

„Wer sei berechtigt festzuschreiben,

welch' Farben dürfen gut sich leiden?“

Ein Aufschrei ging durchs Farbenland,

bis schließlich man Verständnis fand.

 

Gesetze wurden abgeschafft

und Platz für neue Farb' geschafft

und plötzlich sah man Hand in Hand

ganz viele Kombis in dem Land.

 

Da lief dann Grün mit Hellblau rum

und Lila küsst 'nen roten Mund.

Auch Gelb und Rosa, einst verboten,

die zählten bald zu den Verlobten.

 

Und schließlich auch als Ehepaar,

denn Liebe ist für alle da.

So gaben tausend Farbenpaare

dem Regenbogen seine Farbe.

 

© Raven Johnson feat. Dark Xperience

 

Ehe für alle, ja oder nein? (Mit Begründung, bitte.)

Bin gespannt auf eure Meinung in den Kommentaren. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0