Freier Fall (Bis in den Tod)

Strahlend blaues Firmament,

wolkenlose dreißig Grad,

zarter Wind, so rein, so mild,

Flugmaschine hebt schon ab.

 

Himmel wartet, ist das Ziel,

Wolkenblech und Flugmetall,

Adrenalin, heiß und pur,

kocht so hoch im fliegend' Stahl.

 

Höhe reicht, die Türe auf,

Spannung steigt, was für ein Kick,

lächeln, grinsen, dann der Sprung,

freier Fall, gibt kein Zurück.

 

Glückshormonenüberfluss,

leichtes Blatt im Sonnenlicht,

Freiheit, Freude, Schockmoment,

Fallschirmleine öffnet nicht!

 

Sehe, fliege, halte dich,

schlinge mich um deinen Leib.

„Lass mich fallen, rette dich!"

„Niemals! Bis ans End' der Zeit!"

 

Liebe, Tränen, salz'ger Kuss,

Lieb'bekundung, nass und kalt.

„Liebe dich!" und „Ich dich auch!"

Blut'ges Ende auf Asphalt.

 

»Tod« - berichtet Presseblatt,

nachdem beide tot man fand.

»Liebe« - voller Poesie

starben beide Hand in Hand.

 

© Dark Xperience

 

Würdet ihr für jemanden sterben, den ihr liebt?

Hinterlasst mir eure Meinung in den Kommentaren. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sabine Daus (Samstag, 14 März 2015 00:08)

    Traurig schön, jagd Schauer über den Rücken, provoziert entzücken!
    LG
    Sabine Daus

  • #2

    kalle sechs (Samstag, 14 März 2015 17:29)

    Schade, wirklich, begann es doch so vielversprechend.
    Das Leben auf dem Weg zum Ende - so sehr genossen.

    Interessante Sicht eines Fallschirmsprunges Alex
    Herzlichst Kalle.

  • #3

    Fallen Angel (Freitag, 20 März 2015 09:28)

    Das ist wahre liebe anders kann man es nicht sagen.
    Denn mit einem anderen sterben würden nur wenige