Heile Welt

Holt die Masken aus den Schränken,

denn es ist doch Weihnachtszeit

und wir woll'n uns drauf beschränken,

dass es schön und friedlich bleibt.

 

Lasst uns Zank und Streit vergessen,

wegen dem man Wochen nicht

sich getroffen oder grüßt

und nicht miteinander spricht.

 

Alles wird beiseit' geschoben,

schließlich wünschen uns wir Frieden,

Ruh' und Harmonie auf Knopfdruck

im vertrauten Kreis der Lieben.

 

Herzhaft wird ein Witz belacht,

Unterhaltung lasch betrieben,

hübsche Maske, heile Welt,

wird Kritik ganz streng vermieden.

 

Strömend fließt der Alkohol

durch verschnürte, trockne Kehlen,

denn es muss doch fröhlich sein,

und da darf es an nichts fehlen.

 

Trank und Spaß bis in die Nacht,

bis ein jeder sie verlässt,

die vergnügte Stammesrunde.

„Ach, es war ein schönes Fest.“

 

Lallend fällt der Abschied aus:

„Müssen bald wir wiederholen!"

Doch wenn sie gegangen sind,

muss man erstmal sich erholen.

 

„Heuchler, Lügner und Schmarotzer,

wollen immer nur das Beste.

Gott sei Dank ist jedes Jahr

einmal nur dies schöne Feste."

 

© Dark Xperience

 

Sollte man Weihnachten unter allen Umständen zusammen feiern?

Selbst wenn es nur Scharade ist? Schreibt es mir in die Kommentare. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0