Hingabe

Du, welche freundlich zu mir spricht

und jeden Zweifel in mir bricht,

du, deren Aug' im Sonnenlicht

verdrängen meine Nebelsicht,

auf dass ich wieder sehen kann

und endlich wieder leben kann,

nachdem die Nacht mich ganz verschlang

und derb in meine Seele drang,

um mich allein zu kontrollier'n,

ich sollt' im Dunkeln mich verlier'n,

nur Finsterlicht reflickertier'n,

begann ich trist zu philo-phieren

und immer tiefer zu versinken,

begann im Schweigen zu ertrinken,

versuchte noch nach Hilf' zu winken,

dann sah ich's plötzlich glasklar blinken,

in einer weit entfernten Ferne,

wie neu gebor'ne blaue Sterne,

wie eine Trost- und Leitlaterne,

erfüllt mit holder Herzenswärme,

ein Licht in dieser schweren Zeit,

ein Licht in dieser Dunkelheit,

ein Hoffnungsschimmer, der befreit

aus dieser schwarzen Ewigkeit

und diesem Mitternachtsbetrug,

der Nähe, die ich nie ertrug,

obgleich ich selbst mich drin vergrub

und alle Sünden auf mich lud,

die immer härter mich zerdrückten

und mich beinah mit Schuld erstickten,

doch sind das alles jetzt Geschichten,

die and're Texte schon berichten,

denn ich verlor' den Glauben nicht,

weil deiner Augen helles Licht

mich führte, eh das meine bricht,

nun ist es dieses, dein Gesicht

und deine strahlend blauen Augen,

die ohne Mühe mich einsaugen

und meinem Herz erneut erlauben,

ans Leben und mich selbst zu glauben,

was ich beinahe aufgegeben,

doch, nein, Ich bin noch hier, am Leben,

Ich kann noch lachen, laufen, schweben

und möchte dir zurück was geben,

was du mir zum Geschenk gemacht,

du hast befreit mich aus der Nacht

und ständig über mich gewacht,

mit mir geweint und auch gelacht,

du hast mich durch die Nacht geführt,

mein Herz und Seele tief berührt,

ich hab dich stets in mir gespürt,

wenn mein Verstand sich doch verliert,

doch hast du niemals mich verloren

und niemals bin ich ganz erfroren,

ich fühlte mich wie neu geboren

und habe deshalb mir geschworen,

ich lass' dich niemals mehr allein

und solltest du je Hilfe schrei'n,

dann werd' ich kommen, dich befrei'n

und dir für immer dankbar sein.

 

© Dark Xperience

 

Gibt es jemanden, dem ihr ewig dankbar seid?

Erzählt mir eure Geschichte in den Kommentaren. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0