Kalt (Begraben im Schnee)

Warum ist mir bloß so kalt?

Ist's die Winterluft von draußen?

Oder ist es meine Seele,

die sich eisig drängt nach außen?

 

Ist es nur die Winterzeit,

die mir durch die Blutbahn zieht?

Oder ist's mein Herzschlag selbst,

der mein Blut herunter kühlt?

 

Ist's der Schnee auf meiner Haut,

der mich schrecklich lässt erfrieren?

Oder bleibt er auf mir liegen,

um mein Selbst zu reflektieren?

 

Steif gefroren ist mein Körper,

müd' die Augen, blau die Lippen,

Schnee bedeckt wie eine Haut

bald schon Glieder, Kopf und Rippen.

 

Wächst kein Kraut mehr unterm Schnee.

Auch das Herz will kaum mehr schlagen.

Kalt wie Eis, der Kopf wird taub,

schließ' die Augen, um zu schlafen.

 

© Dark Xperience

 

Wie kann man eine gefrorene Seele auftauen?

Schreibt mir eure Ideen in die Kommentare. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Britta Khokhar (Mittwoch, 11 Januar 2017 10:56)


    Eisblume

    Die Rose leuchetete in allen Farben
    Sie hatte die Schönsten Blüten durch
    einen starken Wind verlor Sie ihre
    schönsten Blüten mit ihren Dornen
    kämpfte sie um ihre Blüten ihre Tränen
    benetzten das Gras und wurden zu
    Diamanten als Sie auch noch ihre
    Dornen verlor wurde erstarrte sie
    zu Eis