Männergrippe

Hustend und röchelnd

lieg' ich im Sterben,

frag' mich gequält, was

soll aus mir werden?

 

Keuchend die Lungen,

alles tut weh,

hämmert im Kopf,

schmerzt bis zum Zeh.

 

Hals ist geschwollen,

Augen sind zu,

finde ich heute

ewige Ruh'?

 

Nehme Tabletten,

Pfeffi und Saft,

fühl' mich obgleich zu

Boden gerafft.

 

Ade geliebte

grausame Erde,

werd' dich vermissen,

denk' an mein Erbe!

 

Lass mich nicht sinnlos

hustend verrecken,

werd' mich in meinem

Bettchen verstecken.

 

Lege dort fiebrig,

zitternd im Fieber,

meine erkrankten

Gliedmaßen nieder.

 

Morgen, vielleicht, wir

werden es sehen,

geht es mir besser,

auf Wiedersehen...

 

@ Dark Xperience

 

Hand aufs Herz: Wer ist wehleidiger, Männer oder Frauen?

Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu Paypal weiter geleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Victoria Jauert (Dienstag, 16 Mai 2017 21:14)

    Das hört sich an, wie ein Abschied für immer. Boah... Ist das gemein. :)

    Aber auch zum Lachen. Naja, wenn Männer immer so übertreiben müssen, ist es kein Wunder. ;)

  • #2

    Dark Xperience (Dienstag, 16 Mai 2017 22:07)

    Okay, also eine Stimme für "Männer". Damit steht es 1:0 xD