Sieh mich an!

Sieh mich an, wenn ich jetzt rede!

Siehst du nicht, wie ich mich quäle?

 

Siehst du nicht die vielen Tränen,

wenn ich mich bemüh' zu reden?

 

Siehst du nicht, wie sehr mein Herz

leidet unter diesem Terz?

 

Hör mir zu, wenn ich was sage!

Nein, ich hab nicht meine 'Tage'!

 

Hör mir doch mal einfach zu!

Nein, ich lass' dich nicht in Ruh'!

 

Höre, was mein Herz bedrängt,

ist das denn zu viel verlangt?

 

Sag, verstehst du wirklich nicht,

was aus meinem Inner'n spricht?

 

Sag, erkennst du wieder nicht,

dass mein Herz vor Gram zerbricht?

 

Sag nicht 'gut', wenn's das nicht ist,

nur weil du sooo müde bist!

 

Schließ nicht wieder deine Tür!

Stelle dich und red' mit mir!

 

Stell dich endlich deinem Leben!

Lass uns wie Erwachs'ne reden!

 

Meine Sorgen sind nicht klein!

Lass mich nicht erneut allein!

 

Steh jetzt endlich deinen Mann!

Sprich mit mir und sieh mich an!

 

© Dark Xperience

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0