Spiegelglatt

Die Welt im weißen Kleid sich zeigt,

als Spiegelbild auf dem Asphalt.

 

Es knackt beim Laufen, leises Knistern,

ein märchenhaftes Winterflüstern.

 

Doch wird der schöne Schein dich trügen,

wenn unterm Schnee noch Pfützen liegen.

 

Und haben sie auch tausend Risse,

gibt's trotzdem keine Kompromisse.

 

Du kannst das glatte Eis nicht sehen,

es einzig fühl'n beim drüber gehen.

 

Es lässt dich taumeln, stolpern, schlingern,

du ruderst wild mit deinen Fingern.

 

Bemühst dich fest ums Gleichgewicht,

auf dass du nicht zu Boden brichst.

 

Doch fällst du gnadenlos und schreist,

weil's rutschig dir den Halt entreißt.

 

Jedoch, das wird es immer geben,

'nen glatten Punkt in deinem Leben.

 

Du wirst's nicht immer kommen sehen,

weil solche Sachen halt geschehen.

 

Natürlich wird es auch mal schmerzen,

in Körper, Seele oder Herzen.

 

Doch wird auch dieser Schmerz versiegen,

drum stehe auf und bleib nicht liegen.

 

© Dark Xperience

 

Darf man auch mal liegen bleiben, wenn einem der Boden unter den Füßen

weg gerissen wird oder sollte man immer sofort wieder aufstehen?

Schreibt mir eure Meinung zu diesem Thema in die Kommentare. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0