Tänzerin aus Eis

Am Anfang war ein Block aus Eis,

ein seelenloses, blaues Weiß,

doch dann begann ein Mann zu sägen,

ihm eine neue Form zu geben.

 

Mit reichlich Lärm und viel Gewalt

erschuf er eine Eisgestalt

und diese war so wunderschön,

dass Leute kamen, sie zu sehen.

 

Er formte eine Tänzerin,

ein kaltes, wunderbares Ding,

doch irgendwie besaß sie ständig

ein Licht und wirkte so lebendig.

 

Das Volk begann sich zu verlieben

und folgte eifrig seinen Trieben.

So hatte diese Frau aus Eis

'nen täglichen Besucherkreis.

 

Von nah und fern erschienen sie,

man schrieb ihr Liebespoesie,

und pflegte sie mit Herz und Zeit,

als Teil der Dorfgemeinsamkeit.

 

Doch war sie in der Nacht allein

und fing an Träneneis zu weinen,

denn unter ihrer kalten Brust

da schlug ein Herz aus Eis voll Lust.

 

Jedoch, sie konnt' sich nicht bewegen,

kein Mensch bemerkte ihre Tränen,

auch können Skulpturen nicht sprechen,

so fing ihr Eisherz an zu brechen.

 

Nur einmal wollt' sie Wärme spüren,

doch keiner mochte sie berühren.

So stand sie traurig in dem Ort

und schmolz im Frühling einsam fort.

 

© Dark Xperience

 

Da mir keine passende Frage einfällt:

Erzählt mir euer schönstes Wintermärchen

und schreibt es in die Kommentare. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0