Unangepasst

Sie haben versucht mich im Schrank zu verstecken,

der Schrank war zu klein und ich stieß mich an Ecken

und Kanten, die störrisch die Hände erhoben

und taten als würden sie Besserung loben.

 

Dann wollten sie glatt mich in Schubladen pressen,

in "Schaut zu viel fern." und "Er denkt nur ans Essen.",

doch wie sie auch drückten, es wollt' nicht gelingen,

mich gänzlich in ihre Gebilde zu zwingen.

 

Sie fassten den Plan, mich in Nullen und Einsen

programmiert als Code in den Rechner zu speisen,

doch fehlte am Ende der Platz auf der Platte,

weil ich viel zu viele Faktoren schon hatte.

 

Drum wollten sie plötzlich mit Tinte und Feder

mir Stückchen um Stückchen ans menschliche Leder,

doch brachen die Spitzen, kaum Worte geschrieben

und tausende Blätter sind wortlos geblieben.

 

Sie kratzten die Kurve, doch kamen schnell wieder

und zogen mir Kleidung auf alle vier Glieder,

ich sei jetzt ein Sportler, sie hatten entschieden,

doch war ich zu langsam... (Bin liegen geblieben.)

 

So ging es dann weiter mit tausend Versuchen,

ich bin nicht mal sicher, was sie bei mir suchten,

doch gleich, was sie taten, ich passt' nicht hinein

und schlussendlich durfte ich einfach ich sein.

 

Ich steh' zu den Kanten und Flächen und Ecken,

die fehlerbehaftet mein Wesen bedecken,

bin weder vollkommen, noch will ich es sein

und passe in keine der Laden hinein.

 

© Dark Xperience

 

In welche Schublade wollen euch die Menschen stecken?

Verratet es mir in den Kommentaren. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0