Versunken

Die Augen geschlossen

verschweigst du die Welt

und hörst auf das Herz,

das leise erzählt,

was wirklich es will

und sicherlich nicht,

ein pochendes Lied,

es singt über sich

und über das Leben,

untrennbar verbunden,

auf Händen getragen,

doch in dir versunken,

ruht unter den Rippen,

dem Brustkorb versteckt,

vom Leben verführt und

zum Leben erweckt,

als Choral des Lebens,

die Weltsymphonie,

ein göttlicher Funke,

Geschöpf-Theorie?

Es spielt keine Rolle,

ist überaus nichtig,

denn nur was du fühlst,

das ist für dich wichtig,

für dieses, dein Leben

und eigene Welt,

mit all ihren Fragen,

die täglich sie stellt,

sag, spürst du dein Herz,

das Pochen, das Leben

und kannst du dich lieben

und selbst dir vergeben?

 

© Dark Xperience

 

War die Entstehung des Lebens Zufall oder Gottes Werk?

Schreibt mir euer Meinung dazu in die Kommentare. ;)

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0