Was mach' ich hier?

Der Rhythmus drückt aufs Trommelfell,

das Stroboskop wirft Blitzgewitter,

die Menge tobt, der Bass vibriert,

doch du versinkst, Gedankensplitter.

 

Denn wieder bist du unterwegs

und wärst wohl lieber grad daheim.

„Was mach' ich bloß, was mach' ich hier?“

Beginnst im Takt des Tracks zu schrei'n.

 

Doch niemand kann dein Schrei'n verstehen,

sie alle kreischen laut vor Freude,

doch du, du bist in dir allein,

allein inmitten taus'nder Leute.

 

So geht es dir schon ziemlich lange,

du hetzt von einem Ort zum nächsten,

Kalenderblätter vollgeschrieben,

erfüllen weder Geist, noch Wesen.

 

Dein Herz ist leer, ein schwarzes Loch,

und nichts erscheint noch Sinn zu geben,

doch jagst du weiter, bleibst nicht stehen,

und suchst nach diesem, deinem Leben.

 

Versuchst verzweifelt diese Leere,

die in dir herrscht, mit Sinn zu füllen,

doch selbst die vielen Netzkontakte,

die können dein Begehr' nicht stillen.

 

Du fühlst dich einsam, trotz der Menschen,

fühlst dich allein in dieser Welt,

hast weder Freude, noch Vergnügen,

ja, nichts, was wirklich dir gefällt.

 

Doch rennst und klickst du immer weiter,

gleichst eher 'nem gehetzten Tier,

und suchst nach Antwort auf die Frage:

„Was mach' ich bloß, was mach' ich hier?“

 

© Tena Chabmurg feat. Dark Xperience

 

Nach außen glücklich, doch innen leer. Wer kennt's?
Schreibt mir eure Erfahrungen In die Kommentare.

Wenn dir mein Gedicht gefallen hat, würde ich mich über

eine kleine Spende von 0,99 € freuen. Vielen Dank. :)

(Sie werden zu PayPal weitergeleitet.)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0