Unausgesprochene Wahrheit

Es gibt eine unausgesprochene Wahrheit:

 

Wir alle werden sterben.

 

Du. Ich. Wir. Alle.

 

Vielleicht nicht heute.

Vielleicht nicht morgen.

 

Aber früher oder später wird uns alle das selbe Schicksal ereilen, dass bereits seit unserer Geburt fest steht...

 

Der Tod ist allgegenwärtig. Wie ein Schleier, ein Fluch, liegt er über der Welt und wartet nur auf den richtigen Moment. Wir können ihn nicht immer sehen, sind seiner Anwesenheit nicht gewahr oder verdrängen einfach den Gedanken an ihn, aber er ist trotzdem da.

 

Und er wartet...

 

Ist es die Ungewissheit, was uns nach dem Tod erwartet, dass uns ihn fürchten lässt? Oder ist es die Gewissheit, dass er endgültig ist?

 

Tag für Tag sterben tausende von uns und doch berührt es uns nur, wenn wir jemanden verlieren, der uns nahe stand. Wäre es anders, würde unsere Welt im Meer unserer Tränen ertrinken...

 

Ich fürchte nicht den Tod.

Ich habe nur Angst vorm sterben.

 

Doch wenn ich mich dieser Angst ergeben würde, würde ich vergessen, was es heißt zu leben. Wenn ich mir zu viele Gedanken über die Zukunft mache, die so ungewiss ist, würde ich die Gegenwart aus den Augen verlieren. Ich würde mich verlieren. Würde ertrinken im Strudel meiner eigenen Gedanken.

 

Doch ich will leben...

 

© Dark Xperience


Kommentar schreiben

Kommentare: 0